Die First Responder, eine sinnvolle alternative zum Regelrettungsdienst!

Erstmals 2012 wurde auch im Saarland ein First Responder-System in Dienst gestellt. Humes-Hierscheid liegt im Schnittpunkt der Zuständigkeit zweier Rettungswachen, wobei der Rettungswagen dort im Schnitt etwa 10 Minuten nach dem Notruf eintrifft. Das saarländische Rettungsdienstgesetz gibt eine Plan-Zeitspanne von maximal 12 Minuten vor, bis zu der der Rettungsdienst eintreffen soll. Doch 12 Minuten sind insbesondere beim Herz-Kreislauf-Stillstand viel zu lange, weil ohne Erste Hilfe-Maßnahmen in den entscheidenden ersten Minuten ein Überleben praktisch nicht mehr möglich ist.
First Responder (besonders qualifizierte Ersthelfer) sind ehrenamtliche Sanitäter, die in lebensbedrohlichen medizinischen Notfällen zum Einsatz kommen. Sie überbrücken die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit ersten lebensrettenden Maßnahmen. Die medizinische Qualifikation in der Gruppe reicht vom Sanitäter bis hin zum Rettungsassistenten.

Die „älteste“ Gruppe im Saarland ist momentan 10 Köpfe stark und wird von der fürs ganze Saarland zuständigen Integrierten Leitstelle in Saarbrücken alarmiert und geführt. Träger des Systems ist ein gemeinnütziger Förderverein, der den kompletten Betrieb finanziert.
Jeder Helfer verfügt über einen umfassend ausgestatteten Notfallrucksack, den er in seinem Privatfahrzeug immer dabei hat. In den Rucksäcken befindet sich nicht nur Verbandmaterial, auch eine Sauerstoffeinheit, Material zur Sicherung der Atemwege, ein Pulsoximeter zur Messung der Sauerstoffversorgung, eine Absaugpumpe (z.T. elektrisch), eine Beckenschlinge und Infusionsmaterial. Fünf der Helfer führen einen Defibrillator (AED) mit, um beim Herz-Kreislaufstillstand optimale Hilfe zu leisten.

Auch für kleine Patienten ist die Gruppe ausgerüstet: Für Säuglinge und Kleinkinder wird für Kinder besonders geeignetes Material bereitgehalten. Als Tröster für die Kleinen hat jeder Helfer noch einen Teddy der Deutschen Teddystiftung dabei, die der Gruppe die Spielzeuge gesponsert hat.

Die Gruppe verfügt über ein eigenes Einsatzfahrzeug – einen Kleinwagen – der anfangs als Leihgabe vom befreundeten ASB Landesverband gestellt und Anfang 2015 dann vom Förderverein erworben wurde. Das Fahrzeug wird zumeist von einem Helfer genutzt, der den zeitlich größten Anteil einsatzbereit ist und auch von seiner Arbeitsstelle zu Einsätzen ausrücken kann. Der Wagen verfügt zusätzlich zur medizinischen Standardausrüstung über ein Funkgerät zur Kommunikation mit der Leitstelle, es hat eine Zusatzheizung für die kalte Jahreszeit und ist mit Feuerlöschern, einem Rettungstuch, einer Löschdecke sowie Absicherungsmaterial für Unfallstellen ausgerüstet.

Im Wesentlichen werden die Helfer alarmiert bei Herz-Kreislauf-Stillständen, bei Bewusstseinsstörungen, bei akuter Atemnot, beim akuten Brustschmerz und bei schweren Unfällen. Der Alters-Schwerpunkt bei den Patienten liegt in der Gruppe der über 60jährigen, wobei die Spanne vom 2jährigen Kleinkind bis hin zum bisher ältesten Patienten mit 105 Jahren reicht.
Je nach Verfügbarkeit – alle Helfer sind auch berufstätig – rücken sie tagsüber schon nach etwa einer Minute aus und sind meist nach 3 Minuten an der Notfallstelle.

In ihrem räumlich begrenzten Einsatzgebiet mit 3000 Einwohnern werden sie jährlich zu etwa 30 Einsätzen alarmiert. Dabei treffen sie im Durchschnitt etwa 7 bis 8 Minuten vor dem Rettungsdienst ein und nutzen so wertvolle Zeit zur Versorgung ihrer Patienten.

Zusätzlich engagiert sich die Gruppe durch Schulungsveranstaltungen für Feuerwehren und Laienhelfern in den Basismaßnahmen der Wiederbelebung. Außerdem unterstützt sie die örtliche Feuerwehr durch die medizinische Betreuung bei den Belastungstrainings in der Atemschutzstrecke des Landkreises.

Nähere Informationen finden Sie unter:
www.first-responder-online.de
oder bei Facebook unter www.facebook.com/FirstResponderHumesHierscheid

Text und Fotos:
Michael Broschart
First Responder Humes Hierscheid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.