Neue Reanimationsleitlinien 2015

*Die neuen Reanimationsleitlinien 2015*

Seit gestern sind sie raus, die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung. Alle fünf Jahre werden sie überarbeitet und neu über die Fachgesellschaften publiziert. In Deutschland ist hier der Deutsche Wiederbelebungsrat (GRC) federführend. Dort kann man auch alle Dokumente herunterladen. Die Seite findet Ihr unter www.grc-org.de
Einige Dinge wurden verändert oder in ihrer Wertigkeit verschoben. Viele Tätigkeiten sind aber auch genauso geblieben. Ich möchte hier auf dieser Seite in den nächsten Tagen explizit nur auf den „Basic Life Support“ eingehen, also vorwiegend über die Basismaßnahmen reden.

Besonders hervorgehoben wurden für die Basismaßnahmen der Wiederbelebung beim Erwachsenen folgende Punkte:

– Die Rettungskette fängt beim Unfallzeugen an.  Je eher die Laienreanimation durchgeführt wird, desto höher ist die Überlebenswahrscheinlichkeit des Patienten.

– Die Thoraxkompression (Herzdruckmassage) rettet Leben.

– Bei Erwachsenen „Compression only“ (die Beatmung ist wichtig, kann aber am Beginn der Wiederbelebung, beim beobachteten Kollaps, vernachlässigt werden).

– Der Brustkorb soll mindestens 5cm und höchstens 6cm für die Herzmassage eingedrückt werden.

– Der Brustkorb sollte nach jedem drücken auch wieder vollständig entlastet werden.

– Die Rettungsdienst-Leitstelle ist bei der Interaktion mit Anrufer immens wichtig. Hier soll beim Telefonat schon der Herz- Kreislaufstillstand durch den Disponenten festgestellt werden und die Helfer mit der sogenannten „Telefonreanimation“ (siehe auch die Berichterstattung hier auf der Seite in den kommenden und vergangenen Tagen) zur Ersten Hilfe angeleitet werden.

– Jeder Patient der nicht reagiert oder normal atmet, hat einen Herz- Kreislaufstillstand und benötigt eine sofortige Wiederbelebung. Eine Kreislaufüberprüfung über die Pulssuche wird für den Laien weiterhin nicht empfohlen. Hier geht zu viel Zeit verloren.

– Eine durchgeführte Frühdefibrillation mit einem AED innerhalb von drei bis fünf Minuten nach dem Kollaps kann die Überlebenswahrscheinlichkeit um bis zu 70% erhöhen.

Ich bitte um Ihre Kommentare. Weitere Artikel, auch über die Wiederbelebung bei Kindern werden folgen…
Informationen gibt es hier:
www.grc-org.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.